3. Die Macht im Wort - wie Worte wirken - PODCAST & Blog

Es gibt etwas, das im Wort wirkt, das aus ihm heraus wirkt und etwas, in dem das Wort wirkt, also der Rahmen. Es geht um die eigentliche Bedeutung eines Wortes und darum, wie Worte wirken. Es geht um das, was wirkt und um die immer wieder betonte Macht des Wortes und um Wort-Kreativität ausgelöst durch neue Situationen – wie die Corona-Worte. Ganz nebenbei hörst du noch von Denk-Werkzeugen, die dir helfen, Wortschätze zu heben.

Eigentlich weißt du das alles hier, bist dir dessen vielleicht nur nicht mehr bewusst. Du nutzt Sprache wahrscheinlich automatisch, so wie du gehst. Wie auch beim Gehen können sich in deiner Sprache Haltungsfehler einschleichen, die dann Wortsinn-Schmerzen verursachen können.

Über eine Bewertung, wie dir der Elemente Podcast Nr.3

"Die Macht im Wort"

gefällt, würde ich mich richtig freuen!

Nach dieser Podcast-Folge werden die Karten deiner Sprache mindestens in Bezug auf Kommunikation neu gemischt.

Brauchst du Inspirationen für deine Sprache, deine Kommunikation? Ist dein Fundus ausgedörrt oder hat er an Wortreichtum eingebüßt? Dann könnten meine Entdeckungen, die ich hier teile, etwas zur Wiederbelebung beitragen.

Wie Worte wirken 

Was bedeutet ein Wort wirk-lich? Womit wirkt es? Welche Macht wirkt durch ein Wort?

Der Neurowissenschaftler Dr. Andrew Newberg und der Kommunikationsexperte Robert Waldmann schreiben in ihrem Buch „Words can change your brain“ – „Die Kraft der mitfühlenden Kommunikation: Wie Worte unser Leben ändern können“ (2013) – „Ein einziges Wort hat die Macht, die Auswirkung jener Gene zu beeinflussen, die körperlichen und emotionalen Stress regulieren.“ Und dass das intensive Wiederholen positiver Worte, positiver innerer Bilder und Gefühle helfen kann, das Gehirn neu zu strukturieren.

Testet es einfach mal an Menschen in eurem Umfeld und bereitet ihnen ein gesundes Klima mit Worten, in dem sie sich entfalten können! Wenn ihr Worte für euren Beruf sucht, dann stellt euch vor, dass ihr mit euren Textprodukten quasi ein Zuhause für eure Leser*innen und Hörer*innen schafft. Würdet ihr euch in euren Texten wohlfühlen?

Womit wirkt ein Wort?

Ein Wort wirkt mit den „Elementen“, aus denen es besteht. Mit

  • seiner Herkunft
  • seinem Kern
  • seiner (inflationärer) Verwendung
  • seiner breit orientierte Kreativität
  • und wie es in der Zeit angesehen ist

Komm auf den Boden der Realität!

Das Wort

• wirklich = real, in der Realität angesiedelt

hat einen interessanten Wortkern, der nicht so knallhart rüberkommt, wie das Wort oft angewendet wird.

real, Realität: real Adj. ‘dinglich, sachlich, wirklich, tatsächlich, der Wirklichkeit entsprechend’ (Mitte 17. Jh., vgl. schon Realwerk, Anfang 17. Jh.), entlehnt aus spätlat. reālis ‘wirklich’, mlat. ‘die Sache betreffend, sachlich, wesentlich’, zu lat. rēs ‘Sache, Ding, Wesen, Angelegenheit, Ereignis, Erscheinung, Interesse, Vorteil, Rechtssache’.

res, lat.: Sache, Ding, Angelegenheit, Gegenstand, Begebenheit, Ereignis, Erscheinung, Lage, Umstand, Vermögen, Vorfall, Wesen, Besitz, Beziehung. 

Im Anfang steckt die Macht des Wortes

Besonders Kirchenmänner berufen sich immer wieder auf die Kraft des Wortes, die vielleicht schon im Johannesevangelium seinen Ursprung hat. Dort heißt es in der eigenständigen Ergänzung der Schöpfungsgeschichte:

Im Anfang war das Wort
und das Wort war bei Gott,
und das Wort war Gott.
Im Anfang war es bei Gott.
Alles ist durch das Wort geworden
und ohne das Wort wurde nichts, was geworden ist.

Ein oder das Wort wird hier als allmächtig und ursächlich charakterisiert. Das können wir uns doch gut zu eigen machen, oder?

Papst Franziskus empfahl einmal anlässlich der Fastenzeit, "… den geistlichen Kampf gegen das Böse mit der Macht des Wortes Gottes anzugehen".

Es gibt demnach also auch einen geistlichen Kampf. Ich würde – wenn – sagen "geistigen Kampf".

Vielleicht ist Sprache auch immer ein Kampf. In einem Satz steht ja immer Wort an Wort nebeneinander. Eine Wortgrenze steht an der anderen. Das ist immer eine Konfrontation innerhalb eines bestimmten Rahmens.

Welche Macht wirkt auf ein Wort?

Ein solches „Framing“ (englisch: Deutungsrahmen, Sprachbilder, Wertung. frame = Rahmen) also den inhaltlichen Rahmen eines Textes oder Beitrags, schaffen wir als Textende durch Worte. „Framing“ wird gerade in letzter Zeit oft verwendet und sollte daher Thema für eine extra Folge sein.

Wortneuschöpfungen – Corona-Worte

Ein inhaltlicher Rahmen entsteht auch durch neue Situationen. Denn etwas Neues wird immer mit Sprache und Worten be- und verarbeitet. So sind in den letzten Wochen Worte mit Bezug auf die Corona-Krise entstanden, die überwiegend humorvoll sind, aber auch zeigen, wie tiefgreifend die Einschnitte erlebt wurden.

Katharina Nocun ist nicht nur Autorin der Bücher „Die Daten, die ich rief“ (2018) und jetzt des neuen „Fake Facts. Wie Verschwörungstheorien unser Denken bestimmen“ (2020), sondern auch politische Aktivistin.

Anfang Mai rief sie bei Twitter zum Sammeln von Wortneuschöpfungen auf, die die Menschen in der Corona-Krise neu geschaffen haben oder die ihnen begegnet waren.

  • Abstandskaffee
  • Pandemie-Blues
  • Corona-Wut
  • Corona-Party!
  • anzoomen & zurückzoomem

In den Kommentaren wurden ergänzt (Auszüge, der ganze Tweet hier)

  • Schnutenpulli
  • Masketier
  • Dis-Tanz in den Mai
  • Hüft-Corona
  • Wuhan Shake

Auch bekommen Worte durch neue Situationen wie das physical distancing (räumliche Distanzierung) eine gänzlich andere Zielrichtung, wie bei

  • Abstandszahlung

Mit neuen Worten in die Zukunft – Corona-Worte

Die Website www.diezukunftnachcorona.com stellt neben den neuen Worten der Corona-Krise schwerpunktmäßig redaktionelle, wissenschaftliche Beiträge zum Thema Zukunftsforschung vor und eben jetzt vier Zukunftsszenarien für die Zeit nach Corona.

Betreiber ist das Zukunftsinstitut, das um den Zukunftsforscher Matthias Horx entstanden ist.

Die Wortsammlung aus dem Umfeld des Zukunftsinstituts zeigt die humorvollen und teilweise sehr nachdenklich stimmenden Neuschöpfungen (Auszug, noch einige, auch skurrile auf der Website).

  • Balkonista: Das Wort hat einen Sprachschwung wie eine legendäre Kaffee-Werbung
  • Covidioten (Corona+Idiot)
  • Pandemix: Eine DJ-Playlist oder ein Mixtape, das in der Zeit entstanden ist
  • Pandophilie: Ein Syndrom, bei dem unglückliche Menschen sich in der Krise auf einmal wohl fühlen.
  • Postschlitz-Maniküre: Hände durch den Postschlitz, und schon geht die professionelle Maniküre auch zuhause.
  • Coronials: Analog zu den „Millenials” – also Kinder, die in der Corona-Quarantäne gezeugt oder geboren wurden. Eventuell könnten sie auch „Generation C” oder „Generation Corona“ genannt werden.

Wer achtet bei euch eigentlich auf das Wort?

Wer hört da eigentlich genau hin, wie sich Sprache verändert und prüft die Kommunikation und die Worte daraufhin? Ja, klar, viele haben eine Kommunikationsabteilung oder lassen das vom „Marketing“ tun. Dann gibt es die begnadeten Copywriter in Werbeagenturen.

Aber schauen die wirklich hin, ob die Worte noch die Werte des Unternehmens zeitgemäß darstellen oder die Message passend rüberbringen? Kuratieren und begleiten sie das Wording des Unternehmens und aktualisieren es?

Also ich würde so etwas wie „Wortbeauftragte“ empfehlen, die sich den Worten annehmen und sie pflegen. Samen legen, neue Pflänzchen ziehen, Früchte ernten und wieder daraus Samen fürs nächste Jahr gewinnen.

Wer sich ins Private zurückzieht stiehlt eigentlich

Wer sich beim physical distancing (räumliche Distanzierung) logischerweise ins Private begibt und dort verbleibt, sollte sich vielleicht einmal den Ursprung des Wortes „privat“ ansehen.

  • privat: lat. privare = rauben, stehlen

Dem folgend enthält man – euphemistisch – beim Rückzug ins Private also etwas vor. Man beraubt die Gesellschaft um etwas – um einen selbst!

Lust auf mehr Wort- und Sprachinspirationen?

Über meinen Newsletter erfährst du davon zuerst. Trag dich hier gerne dafür ein. Ich würde mich sehr freuen, wenn du eine schöne Sterne-Bewertung und einen Kommentar, wie dir dieses Thema gefallen hat, hier und bei apple podcast oder spotify hinterlässt. Danke‼

Lust darauf, für deine Worte tätig zu werden?

Dann melde dich gerne und sende mir eine E-Mail mit guten Worten.



Lust auf Wort-Inspirationen?

Dann trag deine E-Mail-Adresse hier ein
und bestelle meinen Newsletter.
Immer, wenn ich etwas Bemerkenswertes

rund um Wort, Marke und Sprache habe,

bekommst du es.

Keine Weitergabe deiner Daten an Dritte. Datenschutzhinweise hier.

7 Kommentare

  • Bravo Beate!!!! War bei Dir nicht anders zu erwarten..😉😉
  • Hey Anja,

    vielen, lieben Dank! Auch für den "Johannes" :)
  • Wieder sehr großartig und beeindruckend. - Aus meiner Erfahrung kann ich sagen, wenn ich positive Worte anwenden, empfinde ich etwas wohltuendes in mir und mein Gegenüber wird auch "sanfter", obwohl es vorher fast "unter die Decke" gehen wollte.
    Unbedingt weiter so!!!
  • Da bedanke ich mich nun sehr!

  • Ich finde es sehr gut und einmalig! 5 von 5 Sternen. Weiter machen!
  • Ich finde es sehr gut und einmalig! 5 von 5 Sternen! Weiter machen!

Was denkst du?

© 2020 Die Wortmentorin

Powered by Chimpify