Worte als Machtakt.

Könnte es sein, dass du aus-gezeichnet bist?

Worte sind Taten 6 2022 Blog SoMe 1 Blog

In der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung schrieb vor einiger Zeit Niklas Maak unter dem Titel „Gezeichnete Welt“ über das Zeichnen in der Architektur. Es sei Teil einer neuen Entwurfskultur.

Zeichnen übe Macht aus: Architekt:innen zeichnen Menschen in Häuser. Sie sind dann im doppelten Wortsinn „gezeichnet“. Der:die Entwerfer:in bewerfe die anderen quasi mit seinen Ideen. Er zeichnet die Welt so, wie er sich die Welt vorstellt. Eine Welt, in der die Menschen leben müssen.

Maak kam zu dem Schluss, dass Zeichnen ein Machtakt sei.

Sprache ist Macht.

Das gleiche gilt auch für Sprache. Sage ich aus meinem Bereich. „Macht“ kommt ja von „machen“. Also etwas, das gemacht ist, in das Kraft investiert wurde und bestenfalls Kraft hat.

Bleiben wir beim Machen:

  • „Fake“ denken jetzt nur die, die sich ver-dacht haben. Oder doch nicht?
  • Denn „Fake“ kommt von lat. „facere“ = machen.
  • Du denkst an die Tat-sachen? Ja, die sind auch gemacht, „gesagt – getan.“

Na, wie ist es auf dem sprachlichen Glatteis?

Worte sind Taten. Ab-ge-macht?

Der Abenteuer- und Erlebnisreise-Verkäufer, Jochen Schweizer, hat in einem Interview mit Patrick Reiser gesagt

„Worte sind wie Taten, man kann sie nicht zurücknehmen.“

Also alles, was den Gedankenraum verlässt, ist Tat. Ge-Macht. Klar?

Ich freu mich immer, wenn ich die Worte anderer für meine Argumentationskette nutzen kann. Auch, weil das zeigt, wie viele auf der Welt sich ähnliche Gedanken zu einem Thema machen. Diesmal war es niemand weniger als der CEO eines großen Eventunternehmens.

Siehst du Sprache als Machtinstrument an? Oder gar als Gewalt?

Wie ist dein Verhältnis zu Sprache oder bestimmten Begriffen?

Übrigens...

Artikel von Niklas Maak kann ich nur empfehlen. Als Architekt berichtet er besonders feinfühlig über Kunst und Kultur. Alleine seine Sprache ist ein Genuss. Die Berichterstattung der FAS, wie die anderer Medien auch, hinterfrage ich regelmäßig und verknüpfe sie mit Sprachereignissen.

Auch der Podcast von Bewusstseinscoach und Autor Patrick Reiser ist für mich sehr hörenswert. Einmal liebe ich den Schweizer Akzent. Dann gibt er interessanten Menschen einen gut ge-macht-en Raum.

Lust auf Wort-Inspirationen?

Dann trag deine E-Mail-Adresse hier ein
und bestelle meinen Newsletter.
Immer, wenn ich etwas Bemerkenswertes

rund um Wort, Marke und Sprache habe,

bekommst du es.

Keine Weitergabe deiner Daten an Dritte. Datenschutzhinweise hier.

Noch keine Kommentare vorhanden

Was denkst du?

© 2020 Die Wortmentorin

Powered by Chimpify